Warum Wartung so wichtig ist!

Rauch- und Wärmeabzugsanlagen können Leben retten – aber nur, wenn sie im Brandfall einwandfrei funktionieren.

Vorbeugender Brandschutz

Ziel des vorbeugenden Brandschutzes ist es, durch passende Maßnahmen das Entstehen von Schadenfeuer zu verhindern. Kommt es dennoch zu einem Brand, dienen die Brandschutzmaßnahmen dazu:

  • Menschen und Sachwerte vor Brandfolgeschäden zu schützen,
  • Flucht und Rettung sicher zu stellen,
  • eine gezielte und schnelle Brandbekämpfung zu ermöglichen
  • und den Brandverlauf in kontrollbaren Grenzen halten.
 

Wichtig: Der Rauch muss raus!

Die Verbindung von Brandmeldeanlage, Sprinklersystem und Rauch- und Wärmeabzugsanlage (RWA) bietet optimalen Schutz für Gebäude und Menschen. Ein wichtiger Bestandteil der Brandschutzmaßnahmen sind Rauchabzüge. Durch das Abführen der Rauchgase werden Leben und Gesundheit von Mitarbeitern und Rettungskräften geschützt. Darüber hinaus werden hohe Schäden an Maschinen und gelagerten Gütern vermieden oder reduziert.

Rettung durch raucharme Schicht

Mit einer Rauch- und Wärmeabzugsanlage kann im Brandfall eine raucharme Schicht über dem Boden ermöglicht werden. Die raucharme Schicht

  • ermöglicht den Gebäudenutzern den schnellen und sicheren Weg ins Freie,
  • verhindert ein unnötig langes Aufhalten in rauchdurchfluteten Gebäuden und damit drohenden massiven gesundheitlichen Schäden bis hin zur Todesfolge,
  • ermöglicht es den Rettungskräften Menschen, Tiere und Sachwerte zu retten,
  • ermöglicht eine effiziente Durchführung der Lösch- und Rettungsmaßnahmen,
  • mindert damit Brandfolgeschäden durch Brandgase und thermische Zersetzungsprodukte.
 

Mögliche Brandfolge Insolvenz

Viele Unternehmen unterschätzen die Folgen von Rauchschäden und Produktionsausfällen. Während der eigentliche Brandfall oftmals nur einen Schaden von mehreren Tausend Euro verursacht übersteigen die Kosten zur Behebung der Rauchschäden nicht selten die Millionen-Grenze. Statistisch ziehen mehr als die Hälfte derartiger Brände einen Folgeschaden von über 250.000 Euro nach sich. Bereits mehr als 30 Prozent aller Industriebrände führen zu Sachschäden von über 500.000 Euro.

Auch wenn die unmittelbaren Brandschäden von Versicherungen meist gedeckt werden, droht den betroffenen Unternehmen nicht selten die Insolvenz durch abgewanderte Kundschaft, die auch nach behobenem Brandschaden oftmals nicht zurückkehrt.

Geeignete Maßnahmen im Rahmen des vorbeugenden Brandschutzes können derartige Ertragsausfälle mindern und damit erheblich bessere Voraussetzungen für den erfolgreichen Neubeginn schaffen.

Quelle: FVLR Fachverband Lichtkuppel, Lichtband und RWA e. V.

« zurück